Biomasseheizungen - klimaneutrales Heizen mit Ressourcen aus der Region

Holz als regenerative Ressource spielt beim Betrieb von Biomasseheizungen die Hauptrolle. Es handelt sich dabei um einen CO2-neutralen Brennstoff, der als heimischer Energieträger krisensicher ist und eine hohe Versorgungssicherheit aufweist. GEG hat für jede Anwendung die richtige Heizanlage. Von Ein- und Mehrfamilienhäuser bis zu den Großanlagen für Wohnungsanlagen, Gasthäuser, Hoteliers, öffentliche Gebäude, Gewerbe und Industrie

Beim Betrieb wird der Rohstoff Holz in unterschiedlichen Formen als Energieträger eingesetzt.

Holzpellets

Lesen Sie mehr

Holzpellets sind genormte, zylindrische Pressline aus trockenem, naturbelassenem Restholz (Säge-, Hobelspäne) mit einem Durchmesser von vier bis zehn Millimetern und einer Länge von zehn bis 50 Millimetern. Sie werden ohne chemische Zusätze und nur mit natürlichen Stoffen als Bindemittel unter mechanischem Druck geformt. Holzpellets werden in Kilogramm angeboten. Pellets sind ein einheitlicher, genormter Brennstoff mit konstanter Qualität. Die Stärken liegen weiters im minimalen Lagerraumbedarf und in der vollautomatischen Wärmeversorgung.
Energiegehalt: 1 kg Pellets = 4,8 kWH = 0,48 l Heizöl

Vorteile:

  • Holzpellets sind aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt
  • Holzpellets sind ein Neben- bzw. Abfallprodukt im Sägewerk
  • Pelletskessel senken langfristig die Heizkosten
  • keine weiten Transportwege zu weiterverarbeitenden Unternehmen
  • kurzfristigere Termine für Lieferung der Pellets möglich als bei Öl oder Gas
  • preisgünstiger als bei Öl- und Gas
  • einfachere Lagerung als bei Öl und Gas
  • Pellets vebrennen sehr sauber und sind damit gut für die Umwelt
  • ermöglichen eine Distanz zu den Rohstoff-Kriegen um Öl und Gas
  • Pelletskessel kann man gut mit Solaranlagen kombinieren
  • staatliche Förderung beim Tausch des alten Kessels gegen Pelletskessel
  • Wertschöpfung im Inland (regionale Verfügbarkeit und Arbeitsplatzsicherung)

Hackgut

Lesen Sie mehr

Hackgut oder Hackschnitzel ist maschinell zerkleinertes Holz und wird in Schüttraummetern (Srm) gehandelt. Feinhackgut mit Stückgrößen von etwa drei Zentimetern eignet sich für Kleinanlagen mit automatischem Betrieb. Hackgut ist der preisgünstigste Holzbrennstoff, kein einziger Baum muss dafür extra gefällt werden. Weitere Stärken sind die vollautomatische und bequeme
Wärmeversorgung sowie ein ökonomischer Betrieb von Großanlagen.
Energiegehalt (Waldhackgut, Wassergehalt 25 Prozent):
1 Srm Fichte = 766 kWh = 76,6 l Heizöl
1 Srm Buche = 1.058 kWh = 105,8 l Heizöl

Vorteile:

  • Hackschnitzel ermöglichen eine umweltfreundliche Lagerung
  • zusammen mit Sonnenkollektoren sinnvoll und umweltschonend einsetzbar
  • Brennstoffkosten sind niedriger als bei Öl- und Gasheizungen
  • weniger CO2-Freisetzung
  • Reduktion der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern

Stückgut

Lesen Sie mehr

Stückholz bzw. Stückgut wird als ein Meter langes Scheitholz oder zerkleinert als ofenfertiges Stückholz in 25, 33 oder 50 cm Länge angeboten. Das Brennholz wird üblicherweise in Raummetern (rm) gehandelt, der Wassergehalt sollte 20 Prozent nicht übersteigen, was eine Lagerzeit von mindestens zwei Jahren bedingt. Die Vorteile der Stückgutheizung liegen in den niedrigen Brennstoffkosten und in der regionalen Verfügbarkeit des Rohstoffes.
Energiegehalt:
1 rm Fichte = 1.350 kWh = 135 l Heizöl
1 rm Buche = 1.930 kWh = 193 l Heizöl