• Folge uns

Elektrotechnik

20191010_PolyWeb

GEG meets Poly …

Die Vorbereitung auf den richtigen Job soll nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Jugendliche wissen meist zu wenig vom Beruf, den sie letztendlich wählen. Daher hat die GEG die Elektrotechnikklasse des Polytechnischen Lehrganges Gmunden zu einem Firmenbesuch in die Bahnhofstraße in Gmunden eingeladen. Infos zur Firma samt Firmengeschichte gabs genauso wie Infos zum Beruf selbst – aus erster Hand. Gerhard Rastinger (GEG Geschäftsführer für Technik u. Vertrieb) weiß, wie es den Jugendlichen kurz vor der finalen Berufswahl geht – er hat selbst vor 30 Jahren in der GEG die Elektrotechniklehre begonnen – und stand daher jetzt aufgrund seiner Erfahrung gerne Rede und Antwort. Karriere mit Lehre: dafür steht Gerhard Rastinger als Musterbeispiel.

In der firmeneigenen Lehrwerkstätte durften sich die Youngsters schließlich auch noch handwerklich betätigen und auf Tuchfühlung mit Schraubenzieher und anderen Werkzeugen gehen. Nachdem man sich über alles gut informierte, hat man Lehrer und Schüler zu einem jugendgerechten Mittagessen zu McDonalds eingeladen. Gestärkt ging es dann nach dem Mittagessen wieder zurück in die Schule. Ein unvergesslicher Tag für alle – gerne wieder.

 

 

 

 

 

 

 

Outdoor 2019

Outdoor Abenteuer für die GEG Lehrlinge …

Als Träger der WKO-INEO Auszeichnung „vorbildlicher Lehrbetrieb“ investiert die GEG viel Zeit und Geld in eine besonders gute Ausbildung ihrer Nachwuchskräfte.

Selten so viel Spaß gehabt – und doch viel Neues gelernt! „Fordern und fördern“ heißt das Motto der GEG. Neben einer tollen Fachausbildung im Betrieb wird zusätzlich unter der Leitung von externen Coaches die Persönlichkeitsbildung forciert. Im Rahmen von gut organisierten Outdoor-Seminaren werden sozialen Fähigkeiten der Lehrlinge gefördert und gezielt geschärft. Durch die Verknüpfung von Erleben und Lernen entwickeln die Lehrlinge auf spielerische Weise die richtigen Umgangsformen mit Kunden und Kollegen, sowie ein bewusstes Erkennen von gegenseitigen Abhängigkeiten im Berufsalltag.

Ob Elektriker oder Heizungsinstallateur oder Bürokauffrau/-mann – die GEG bereitet ihr Nachwuchsteam sehr gut vor auf die Zeit danach. Aus diesem Team wachsen Top-Fachkräfte heran. Insgesamt bildet die GEG 25 Lehrlinge aus. Interessierte haben am 13. November die Chance, die GEG bei der Gmundner AMS Lehrlingsmesse kennen zu lernen.

 

 

 

 

 

 

Lehrlinge 2019 v1e Namen

5 neue Lehrlinge bei der GEG …

Zusätzlich zu den bereits 22 Lehrlingen in der GEG (in den Lehrberufen Elektrotechnik, Gebäudetechnik und Büro) haben sich nun weitere 5 Lehrlinge für die GEG Ausbildung entschlossen. Das junge Team strotzt nur so vor Motivation für ihren neuen Beruf. Bereits kurz nach Ausbildungsbeginn haben sie, gemeinsam mit allen anderen Lehrlingen, am 2-tägigen Outdoor-Programm teilgenommen. Bei diesem Programm werden die sozialen Kompetenzen der Jugendlichen im beruflichen, aber auch im privaten Umfeld gezielt durch externe Fachkräfte geschult. Damit sind sie wohl bestens gerüstet für die kommende Zeit. Ein herzliches Willkommen im Team.

 

 

 

 

 

 

 

Fotochallenge

GEG Fotochallenge

Zum 10 Jahres Jubiläum 2019 der Abteilung Gebäudetechnik startete die GEG eine interne Fotochallenge. Die Mitarbeiter/-innen der GEG haben die Möglichkeit lustige, kuriose, sehenswerte Fotos von sich aus dem Sommerurlaub zu machen und einzusenden. Voraussetzung: das gelb/blaue Jubiläumsbadetuch der GEG muss mit am Bild sein (wenn schon, denn schon). Die besten Bilder werden ab September in den sozialen Medien veröffentlicht. Eine Herausforderung, die auch noch dazu Spaß macht. Natürlich wird das beste Foto (mit den meisten Likes) dann mit einer 250 Euro Prämie belohnt. Es ist der GEG wichtig, dass nicht nur die Arbeit zählt, sondern dass man auch neben der Arbeit etwas gemeinsam unternimmt und Spaß hat. Wer hat Lust, da auch mitzumachen? Na dann los! Bewirb‘ Dich gleich unter: bewerbung@geg.co.at und werde Teil des GEG-Teams. P.S. ein besonderes Zuckerl gibt es jetzt in der Montage: die 4 Tage Woche! Eine Win:Win Situation für alle. Der Mitarbeiter kann sich am Wochenende länger erholen, die Kunden bekommen die Leistungen in kürzerer Zeit (was bisher 5 Tage dauerte, wird jetzt in 4 Tagen erledigt) und die Umwelt wird zudem geschont. Durch die 4 Tage Woche fallen ca. 2500 Fahrkilometer pro Woche weg. D.h. im Jahr können so bis zu 25 Tonnen CO2 gespart werden. Das kann man schon mal auch lobend hervorheben, oder?

 

 

 

 

 

 

 

Domico v1

GEG erfüllt höchste Ansprüche

Der GEG Slogan „Wir bieten MEHRWERT“ ist mehr, als nur ein Leitspruch. Qualitätsarbeit durch erfahrene Profis ist die Basis für zufriedene Kunden.

Ein sprichwörtliches Musterprojekt, ausgestattet mit modernster, energieeffizienter Elektrotechnik wurde vor kurzem in Vöcklamarkt bei der Neueröffnung der Firma Domico (Technologieführer für gestaltungsorientierte,  handwerklich per-fekte Metallfassaden) der Öffentlichkeit präsentiert. Die offizielle Neueröffnungsfeier fand im feierlichen Rahmen statt. Die vielen hochrangigen Gäste aus Politik und Wirtschaft konnten sich dabei vom gelungenen Hausdesign sowie auch von der modernen GEG Elektrotechnik überzeugen. In Ihrer Ansprache unterstrich Frau Mag. Doris Hummer (Domico Geschäftsführerin und Präsidentin der WKO OÖ) das innovative Gesamtkonzept und lobte die Leistungen der ausführenden Firmen. Die intelligente GEG-Elektrotechnik spielt dabei eine tragende Rolle. Die GEG erweist sich einmal mehr als kompetenter Partner bei anspruchsvollen Projekten und punktet mit Qualität und Zuverlässigkeit.

 

 

 

 

 

 

 

4TW Bild v1 klein

Klimaschutz durch 4 Tage Woche

Der Slogan „Wir bieten MEHRWERT“ zeigt sich auch beim modernen 4 Tage Arbeitszeitmodell – eine Win:Win-Situation für alle.

Die GEG aus Gmunden hat in Teilbereichen auf eine moderne 4 Tage Woche (Mo-Do) umgestellt – bei gleicher Wochenleistung! Eine Win:Win Situation für Mitarbeiter, Kunden und die Umwelt. Man kommt damit nicht nur dem Zeitgeist einer ausgewogenen Work-Life-Balance der Mitarbeiter nach  (langes Wochenende, mehr Erholung, hochmotivierte Mitarbeiter), sondern spart pro Woche ca. 2.500 Fahrkilometer ein, d.h. pro Jahr werden ca. 25 Tonnen CO2 vermieden – ein aktiver Klimaschutzbeitrag der GEG. Auch die Vorteile für die Kunden sind überzeugend. Die Einsatzdauer vor Ort reduziert sich. Was bisher 5 Tage dauerte, wird nun in 4 Tagen erledigt – wer will das nicht? Aber im Kundendienst, in der Kundenberatung und in der Verwaltung ist die GEG natürlich auch weiterhin die ganze Woche bis Freitag für ihre Kunden im Einsatz. Die GEG zeigt mit mutigen Ideen auch im Personalbereich besonderen Innovationsgeist und unterstreicht ihren Ruf als attraktiver und zukunfts-orientierter Arbeitgeber in der Region (geg.co.at/jobs). Wer Qualtiät will, sagt GEG

 

 

 

 

 

 

Musterprojekte 2019 v3

Heizen und kühlen in einem

Umweltfreundliche, hocheffiziente und zukunftsweisende Haustechnik zum Thema Heizen und Kühlen (in einem) ist der Trend der Zeit. Heizen alleine war gestern – heute wird mehr Komfort gefordert. Gerade an heißen Sommertagen muss die Haustechnikanlage die Räume auch angenehm kühlen können. Mit Top-Referenzen unterstreicht die GEG pünktlich zum 10 Jahre Jubiliäum der Gebäudetechnikabteilung (Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär) ihre Fachkompetenz. Neben der traditionellen Elektrotechnik ist die Gebäudetechnik die jüngste Sparte der Firma.

Als regional führender Dienstleister bietet die GEG ein umfassendes Komplettpaket von der Planung über die Ausführung bis zur Endkontrolle – alles aus einer Hand.

Wer kann das schon? Wer Qualität sagt, sagt auch GEG – einfach GEGantisch GUT!

 

 

 

 

 

48101777732_c3ca2ce068_k

Wieder Auszeichnung für GEG Lehrling

Die GEG hat auch heuer wieder ihren besten Lehrling in den Landeslehrlingswettbewerb (Sparte Gewerbe und Handwerk) entsandt und darf erneut stolz sein auf das tolle Abschneiden. Ismail Yilmaz (Installateurlehrling für Heizung, Lüftung, Klima und Sanitär) hat sich ausgezeichnet präsentiert unter den besten 10 Lehrlingen aus Oberösterreich. Fachliches Wissen, Engagement und Zielstrebigkeit, aber auch die Leidenschaft für seinen Beruf zeichnen den jungen Mann aus Gmunden aus. Eigenschaften, die man braucht, um im Beruf erfolgreich zu sein.

„Ismail wird seinen erfolgreichen Weg weiterführen, davon sind wir überzeugt“, meint sein Ausbildner Boris Wiplinger. Bereits das zweite Mal in Folge bringt die GEG einen Top-Lehrling unter die Top 10 Oberösterreichs. Der im letzten Jahr bereits ausgezeichnete Christoph Sailer bestätigt heuer seine letztjährige Auszeichnung mit einer besonderen schriftlichen Belobigung der Schulleitung.

Qualität ist ein wesentlicher Grundstein für den Erfolg eines Unternehmens. Das fängt bei den Jugendlichen an und zieht sich über alle Unternehmensbereiche. Gratulation den erfolgreichen Jungstars auch durch die Redaktion

Foto: Rudolf Laresser

 

 

 

Sammelbild B2R v2

Ein erfolgreiches Team …

Eine geschlossen hervorragende Leistung haben die 10 Teams der Stern Gruppe (zu der ja auch die GEG gehört) beim Business 2 Run 2019 in Gmunden abgeliefert. Gekrönt wurde die Leistung durch den 1. Platz bei den Lehrlingen. Der schnellste Lehrling war Ramtin Joriz von der GEG in Gmunden, der in knapp über 19 min. 4,8 km gelaufen ist.

Österreichs Wirtschaft ist ein wesentlicher Faktor für unseren Wohlstand und das Rückgrat unserer Gesellschaft. Nur mit gesunden und hoch motivierten MitarbeiterInnen lässt sich dieser Umstand halten und auch ausbauen. Teamwork, Bewegung und Spaß heißt es bei Business 2 Run. Die Strecke führte vom Rathausplatz entlang der Esplanade bis zur letzten Einfahrt zum Toscanapark. Über den Parkplatz geht es ein kleines Stück die Johann-Orth-Allee entlang, bevor es über den Pfahlbauweg Richtung Toscanpark geht. Nach einer Runde im Park geht es über die Schlossallee zurück auf die Esplanade, um den letzten Kilometer in Angriff zu nehmen. Insgesamt waren es 4,8 km, die die Läufer zurücklegten.

Nach dem sportlichen Auftritt wurde natürlich gemeinsam gefeiert. Soziale Gemeinschaftserlebnisse dieser Art sind für alle Firmen eine gute Basis für hochmotivierte MitarbeiterInnen. Ein guter Grund, nächstes Jahr wieder an den Start zu gehen. Gratulation dem Veranstalter zum gelungenen Event.

 

Lebkuchenherz GEG Logo

GEG, Arbeitgeber mit Herz

Eine geordnete „Work-Life-Balance“ – d.h. ein ausgewogenes Verhältnis zwischen beruflichen Anforderungen und privaten Bedürfnissen – ist für jeden Mitarbeiter, insbesondere aber für junge Mitarbeiter ein wichtiges Kriterium in ihrer Berufswahl. Arbeitgeber, die diese moderne Lebenseinstellung unterstützen und durch innovative Modelle sogar fördern, sind in den Augen der potenziellen Mitarbeiter attraktiver als andere. Die Welt verändert sich! Die Menschen verändern sich! Damit verändern sich automatisch auch die Firmen bzw. die Firmenkultur. Jene, die das frühzeitig erkennen und dem Trend folgen, sind um die berühmte „Nasenlänge“ voraus. Der moderne Begriff „Employer Branding“ umfasst alle unternehmensstrategischen Maßnahmen, bei denen Konzepte aus dem Marketing – insbesondere der Markenbildung – angewandt werden, um ein Unternehmen insgesamt als attraktiven Arbeitgeber darzustellen und von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt positiv abzuheben.

Die GEG forciert ihr Image als zukunftsweisender, attraktiver Arbeitgeber konkret mit neuen, innovativen Ideen, die auf einem positiven Wertedenken aufbauen, wie z.B. …

… mit einer attraktiven 4 Tage Woche (von Montag bis Donnerstag) kommt man nicht nur dem Zeitgeist nach einer ausgewogenen Work-Life-Balance (verlängertes Wochenende, mehr Erholung) nach, sondern spart außerdem bis zu ca. 2.500 Fahrkilometer pro Woche (!!!) – ein allgemein nützlicher Nebeneffekt, ganz im Sinne der Umwelt!

… mit einer umfassenden Schulungs- bzw. Weiterbildungsoffensive an bis zu 24 zusätzlichen Schulungstagen pro Jahr. Die GEG investiert bewusst viel Zeit und Geld in diese Offensive, um nicht nur am Stand der Technik zu bleiben, sondern mit Weitblick in die Zukunft zu gehen.

… mit der Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung des Unternehmens in diversen Bereichen in Form des GEG Gestaltungsbeirates. Das Mitbestimmungsrecht der Mitarbeiter wird damit aktiv gefördert. Gefragt sind kreative Ideen, wie z.B. die 4 Tage Woche, die von den eigenen Mitarbeitern im Gestaltungsbeirat vorgeschlagen wurde.

… mit dem Aufbau und der laufenden Pflege von Mitarbeiter-Netzwerken (z.B. in sozialen Medien) zur Verbesserung der internen Kommunikation und zum laufenden Informationsaustausch über beruflich und private Themen zwischen Lehrlingen und Lehrbeauftragen, aber auch zwischen allen anderen Mitarbeitern. Dazu wurden alle Mitarbeiter mit einem Firmenhandy ausgestattet.

… mit der Forcierung des Firmenauftrittes in sozialen Medien mit integrierten Stellenausschreibungen derzeit über Facebook, Instagram und LinkedIn (neben dem traditionellen Webauftritt mit allen Jobangeboten und den traditionellen Stellenanzeigen in Printmedien). Wir informieren aber nicht nur über aktuelle Jobangebote. Unser Bürolehrling wird zum fliegenden Reporter und informiert laufend über aktuelle Projekte genauso wie über Firmenevents oder einfach über nennenswerte Ereignisse in der Firma. Das tägliche Arbeitsleben der GEG wird transparent gemacht – wir haben nichts zu verbergen und wollen unseren interessierten Followern und potenziellen Bewerbern den Alltag unseres Unternehmens näherbringen. Da dürfen dann auch mal ein paar „Hoppalas“ dabei sein. Ganz nach dem Motto: „Ein guter Chef macht nicht alle Fehler selbst – er gibt auch anderen eine Chance“.

… mit dem Programm „Mitarbeiter vor den Vorhang“, bei dem besondere Leistungen von Mitarbeitern (z.B. Lehrabschlussprüfungen mit Auszeichnung, erfolgreiche Meisterprüfungen oder sonstige erfolgreiche Weiterbildungsmaßnahmen, aber auch besondere Projektleistungen etc.) im Web und i.s. in sozialen Medien neben internen Aussendungen über Signal, E-Mail oder über die Konzern-Post explizit präsentiert werden. Tolle Leistungen der Mitarbeiter werden hervorgehoben und gefeiert – auch da punktet die GEG.

… sowie mit wiederholten Imagekampagnen in den Medien (Print + TV), um die innovativen und (manchmal) auch mutigen Ideen einem breiten und interessierten Publikum näher zu bringen – denn da finden wir unsere neuen Mitarbeiter und selbstverständlich auch unsere Kunden. Wir wollen alle begeistern, neue und auch langjährige Mitarbeiter und Kunden! Dann haben wir unser Ziel erreicht! Und darauf können wir stolz sein!